HandyTV-Anbieter.de - alles zum Thema Handyfernsehen

HSDPA - Mobiles Surfen und HandyTV


Definition:

HSDPA steht für High Speed Downlink Packet Access und ist ein Übertragungsverfahren, welches auf den UMTS Mobilfunkstandard aufbaut. Auch unter dem Synonym Datenturbo bekannt, erzielt das HSDPA Übertragungsverfahren eine maximale Bandbreite von 14,4 Mbit.

Technik:

Das HSDPA Übertragungsverfahren basiert auf dem Mobilfunkstandard UMTS, welcher als Übertragungsstandard der dritten Generation definiert wurde. Beim UMTS System werden Down- und Uplink in zwei getrennten Kanälen mit jeweils einer Kanalbandbreite von 5 Mhz gesendet, wodurch es jeweils ein 5 Mhz Frequenzband fürs Senden und Empfangen gibt. Das jetzige UMTS Netz versorgt den Nutzer mit einer maximalen Datenrate von 384 Kbit/s. Durch die neuen HSDPA Funkkanäle „High Speed Downlink Shared Channel“ und „High Speed Physical Shared Channel“ können Daten mit weitaus höheren Geschwindigkeiten übertragen werden als es bei UMTS der Fall ist. Bei dem HSDPA Übertragungsverfahren wird die Leistung einer Funkzelle dauerhaft ausgenutzt.

Mit Hilfe eines neuen Modulationsverfahrens kann die Datenrate weiter gesteigert werden. Das sogenannte Modulations- und Codierungsverfahren (AMC) sorgt dafür, dass Signalfehler sofort erkannt werden und somit direkt reagiert werden kann. Gegenüber UMTS ist die Zeitdauer für das Übertragen eines Datenpaketes von 10 ms auf 2 ms gesenkt worden, was auf eine intelligentere Nutzung des Zeitrasters zurückzuführen ist.  Dadurch werden Verzögerungen im Datenfluss vermieden. Eine weitere Neuerung des HSDPA Übertragungsverfahrens ist die Kombination von Code- und Zeitmultiplexverfahren (CDMA und TDMA). Mit dieser Neuerung ist es möglich, mehrere Codekanäle einem Benutzer zuzuordnen, wodurch sich die Datenübertragungsrate vergrößert.

Mit Adaptive Modulation stellt sich HSDPA flexibel auf die Funkübertragungsbedingungen ein. Es besteht die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Modulationsverfahren zu wechseln, falls die Funkübertragung zu schwach bzw. sehr stark sein sollte. Mobile Endgeräte werden abhängig von ihrer HSDPA-Leistungsfähigkeit in verschiedene Kategorien eingeteilt.

Vor- und Nachteile:

Für die enorm gesteigerte Datenrate gegenüber UMTS muss keine Hardwareänderung vorgenommen werden. Dadurch ist der mobile Zugriff auf Multimediainhalte und Features wie z.B. Videotelefonie noch besser möglich. Vor allem die Übertragung von Audio- und Videodaten sowie die Nutzung von Internetinhalten werden mit dem HSDPA Übertragungsverfahren interessanter. Des Weiteren werden mobile multimediale Anwendungen wie VoIP und Handy-TV nutzbar, welche eine hohe Datenrate voraussetzen.

Die Einführung des HSDPA Übertragungsstandards bringt zwar höhere Downloadraten mit sich, allerdings verweilt der Uplink auf UMTS Niveau. Das sogenannte High Speed Uplink Packet Access (HSUPA) befindet sich noch im Aufbau und wird zukünftig auch höhere Uploadraten ermöglichen.

Bild: © ArtmannWitte - Fotolia.com

HSDPA bietet zwar ein großes Potential für mobile Endgeräte mit Breitbandverbindung im Internet zu surfen und Multimediainhalte zu nutzen. Allerdings stellt es keinen Ersatz für Festnetz Breitbandanschlüsse dar. Dies liegt vor allem an der Zeit zwischen dem Senden eines Datenpakets und der Antwort des Servers, da diese bei HSDPA deutlich höher ist.

Zukunftsperspektive:

Mit dem HSDPA Übertragungsverfahren werden die anfänglichen Erwartungen in das High Speed UMTS Netz in die Tat umgesetzt. Mit verfügbaren Datenraten von 3,6 Mbit/s kann der HSDPA Nutzer bereits mit mittlerer DSL Geschwindigkeit mobil im Internet surfen. In der zweiten, geplanten Phase von HSDPA sollen Datenraten von bis zu 20 Mbit/s realisiert werden. Dafür soll vor allem die Entwicklung von intelligenten Antennen sorgen, welche zielgerichtet Signale zum Mobiltelefon senden können. Eine weitere potentielle Neuerung, die mehr Leistung für das HSDPA Übertragungsverfahren bereit hält, ist die Integration von bis zu vier Antennen in einer Basisstation. In der dritten Phase von HSDPA soll durch verbesserte Modulationsverfahren Datenraten von bis zu 50 Mbit/s dem Nutzer zur Verfügung gestellt werden. Noch mehr Potenzial bietet die neue 4. Mobilfunkgeneration (4G), auch LTE genannt. Seit Ende 2010 sind erste Angebote verfügbar. Bis Ende 2016 soll LTE bundesweit erhältlich sein. Mit LTE sind sogar bis zu 300 MBit/s möglich. Damit ist die Übertragungstechnik so leistungsfähig, wie VDSL oder schnelle Kabelanschlüsse.


Übersicht und Anbieter HSDPA-fähiger Handys

Um HSDPA am Handy nutzen zu können benötigen Sie, falls nicht vorhanden, ein speziell dafür taugliches Handy. Mit Vertrag sind diese Modelle wie gewöhnlich meist ab einem Euro zu haben. Vergleichen Sie hier alle aktuellen Modelle und finden das günstigste Angebot.
» HSDPA Handys Übersicht und Anbieter

Neben HSDPA Flatrates gibt es übrigens auch einige Prepaid Tarife, also ohne Vertrag. Dazu empfehlen wir den Blick auf ein Prepaid HSDPA Flatrate Vergleich...



Quellen:

- Focus Online - HSDPA im Test

- de.wikipedia.org/wiki/High_Speed_Downlink_Packet_Access

- Bild Sendeturm: © Ramona Marina - Fotolia.com

- http://www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/0910251.htm


zum Angebot

sdcscsc