HandyTV-Anbieter.de - alles zum Thema Handyfernsehen

Handy-TV Voraussetzungen

Zur Nutzung von HandyTV müssen drei Faktoren erfüllt sein.

  1. Verfügbarkeit
  2. TV-fähiges Handy
  3. Buchung der Option beim Handyprovider


zu 1)

Zur Nutzung von HandyTV stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung. Zum Einen über Datendienste wie UMTS oder HSDPA, zum Anderen via Broadcastnetze wie DVB-H und DVB-T. Die Frage der Verfügbarkeit ist somit immer verbunden mit der Frage nach der Technik, die genutzt werden soll. Alle haben Vorteile und Nachteile. Allerdings ist DVB-H die von der EU-Kommision empfohlene Technik für HandyTV und scheint sich in anderen Ländern auch als Standard durchzusetzen.

Verfügbarkeit von DVB-H:

Eigentlich sollte der Start der Vermarktung von DVB-H mit der EM 2008 breitflächig starten. DVB-H ist seit 01. Juni zunächst in den vier Großstädten Hamburg, München, Frankfurt und Hannover verfügbar. Im Verlaufe des Jahres soll DVB-H in allen großen Städten Deutschland verfügbar sein. Bis 2012 ist ein massiver Ausbau der Verfügbarkeit geplant.

Verfügbarkeit von UMTS / LTE:

UMTS ist bereits in fasst jeder größeren Stadt und teilweise auch in entlegeneren Gebieten großflächig verfügbar. Auch existieren schon lange entsprechende Handy-TV-Optionen. Insbesondere Vodafone und T-Mobile sind da zu nennen. Hier finden Sie die Netzabdeckungen der jeweiligen Provider:

» Netzabdeckung T-Mobile
» Netzabdeckung von O2
» Netzabdeckung auf www.vodafone.de ermitteln


Verfügbarkeit von DVB-T:

Auch DVB-T erfreut sich bereits einer großen Verbreitung. Allerdings sind in jedem Bundesland und meist auch in jeder Stadt lokal andere Sender empfangbar. Oft fehlen auch private Sender wie PRO7 und RTL, da diese teure Lizenzrechte scheuen.

DVB-T ist zudem relativ störanfällig und bietet im Gegensatz zu DVB-H keine Rückkanalfähigkeit für On-Demand-Dienste und interaktiven Service. Die Zukunftsaussichten als Format für HandyTV sind entsprechend sehr gering. Eine Senderliste für Ihren Wohnort finden Sie hier.

DVB-T Verfügbarkeitskarte - Klicken zum Vergrößern


zu 2)

Natürlich muss auch das Handy "TV-fähig" sein. Im Falle von UMTS-HandyTV-Diensten ist nahezu jedes UMTS-Handy einsetzbar. Das Display sollte natürlich möglichst groß sein. DVB-H und DVB-T verlangen speziell mit der Technik ausgerüstete Modelle. Die Anzahl entsprechender Handys ist noch recht überschaubar, aber stetig am Wachsen. Tipp: Bei Neuverträgen sind die sonst teuren Modelle wesentlich günstiger oder gar für den berühmten symbolischen Euro zu haben.

zu 3)

Nachdem die Verfügbarkeit und die nötige Hardware (Handy) geklärt sind, benötigen Sie noch das entsprechende Angebote für mobilesTV beim Provider Ihrer Wahl. Bei Neuverträgen am besten gleich mitbuchen! Tipp: In der Regel bieteten viele Provider attraktive Vergünstigungen bei Onlinebestellung.




zum Angebot

sdcscsc